Das Mindset eines Millionärs – Grundlage um selbst reich zu werden

Viele Menschen haben den Wunsch reich zu werden und eines Tages ein Millionär zu sein. Gleich, ob nun jemand Einkommens-Millionär ist oder ein großes Vermögen hat, alle haben gemeinsam das Mindset eines Millionärs. Mindset kann übersetzt werden als Denkweise, also die Art und Weise wie wir über Sachverhalte und Ereignisse denken. Unsere Denkweise und unser Handeln wird wiederum von unseren Glaubenssätzen bestimmt. Wer nicht das richtige Mindset hat, wird bei einem schnell erlangten Reichtum über kurz oder lang wieder alles verlieren oder er wird gar nicht erst zum finanziellen Wohlstand gelangen. In diesem Artikel möchte ich nun acht typische Mindsets eines Millionärs nennen, die jeder Mensch benötigt, um finanziell wohlhabend zu werden.

1.) Millionäre haben eine Mission

Es gibt Leute, die haben das starke innere Verlangen etwas Bestimmtes zu erreichen. Etwas zu tun, was anderen Menschen einen echten Mehrwert liefert, was ihnen wirklich weiterhilft. Diese Leute sind geradezu besessen von Ihrer Mission und lassen sich weder von Rückschlägen, ihren eigenen Ängste und Zweifel davon abhalten, noch von den Aussagen ihres Umfeldes, dass dieses Vorhaben zu schwierig sei oder sonst nichts bringen würde. Während ein Großteil der Menschen einen Job hat oder eine Karriere verfolgt, wollen diese Leute sprichwörtlich „die Welt verändern“. Und zwar in einer Art und Weise, die die Menschheit weiterbringt.

Dabei geht es nicht schwerpunktmäßig um Geld. Wenn jemand sagt, er wolle Geld machen oder reich werden, ohne einen Nutzen für andere zu stiften, wird dieses Vorhaben nicht erreichen. Denn es ist auch keine Mission, sondern lediglich ein eigener Wunsch.

2.) Millionäre fokussieren sich darauf, was sie wirklich wollen

Persönlich kenne ich etliche Personen, die hauptsächlich davon sprechen, was sie nicht wollen. Sie wollen sich nicht zeigen, sie wollen nicht verkaufen, sie wollen auch nicht ein paar Euro für ein Buch oder einen Kurs ausgeben, was sie jeweils voranbringen könnte (aber üppige Restaurantbesuche oder ein teurer Urlaub sind gleichzeitig kein Problem), sie wollen nicht die jetzigen Politiker, ihren derzeitigen Chef, usw. Diese Menschen leben oft in der Vergangenheit und berichten wie schwierig ihre Kindheit oder ihre letzte Beziehung gewesen sei. Leider bedeutet das Sondieren, was man nicht möchte, nicht automatisch zu einem Leben zu gelangen, was man selbst so gewollt hat.

Millionäre konzentrieren sich vor allem darauf, was sie wollen. Oft wissen sie sogar ganz konkret, was sie haben wollen. Sie reden mehr über die Zukunft als über die Vergangenheit, haben ein Ziel (siehe Punkt 1: Mission) und richten ihr Denken und Handeln auf dieses Ziel aus. Der konkrete Weg ist dabei oft nicht nicht klar, aber sie wissen, wo sie hinwollen und werden Wege dorthin auch finden.



3.) Millionäre lassen sich für Ergebnisse bezahlen

In der heutigen Arbeitswelt werden die meisten Menschen nach der Zeit bezahlt, die sie mit einer Aufgabe verbringen. Ich habe auch einige Mal Sätze gehört, wie „das muss jetzt aber mindestens Summe xy kosten, denn darin steckt so viel Arbeitszeit“. Das ist aber nicht die richtige Denkweise, denn ein Kunde zahlt nur für das Ergebnis und den dafür empfundenen Wert. Wie lange die Herstellung gedauert hat, ist ihm letztendlich egal.

So denken auch Millionäre, denn sie bewerten nicht die Zeit, die sie mit einer Aufgabe verbracht haben, sondern das Ergebnis. Das ist ein entscheidender Unterschied, da es hier um die Differenzierung zwischen Quantität und Qualität geht

4.) Millionäre geben weniger aus als sie einnehmen

In den Medien sind oft die vermeintlichen reichen Menschen zu sehen, die auf Partys und prunkvollen Anwesen mit ihrem Geld nur so um sich werfen. Zum einen wissen wir nicht, ob die gezeigten Personen nicht doch überwiegend alles auf Pump erstanden haben, zum anderen sind das eher Ausnahmen. Die meisten wohlhabenden Menschen halten sich an einer strikten Regel: Gib weniger aus als Du einnimmst.

Das mehr eingenommene Geld wird dann in Vermögenswerte investiert, damit daraus passive Einkünfte generiert werden.

5.) Millionäre fokussieren sich mehr aufs Geldverdienen als aufs Sparen

Der eben genannte vierte Punkt ist zwar wichtig, um Monat für Monat regelmäßige Überschüsse zu erzielen. Dennoch ist es für Millionäre noch wichtiger die Augen offen für weitere Einkunftsquellen zu haben. Die meisten Menschen, die knapp bei Kasse sind, denken zwar oft Sätze wie: Diese Reise würde ich gerne machen oder dieses Auto hätte ich auch gerne, aber ich kann es mir nicht leisten. Finanziell wohlhabende Leute denken dagegen: Wie kann ich am besten Geld verdienen, damit ich mir das kaufen kann, was ich haben möchte.

Zudem ist es auch aus psychologischer Sicht vorteilhafter lieber zu versuchen die Einnahmen zu erhöhen als sich zu sehr durchs Sparen einschränken zu müssen. Im früheren ArtikelNicht nur sparen, sondern nach weiteren Einnahmen suchenhatten wir die Gefahr der negativen Energie durch zu viel Verzicht bereits angesprochen. Wer längere Zeit auf diese Weise lebt, bei dem festigt sich diese Denkweise des Mangels im Unterbewusstsein und ist ein ernstes mentales Hindernis, wenn man finanziell erfolgreich sein will.

6.) Millionäre betrachten Probleme als Chancen

Die meisten Menschen sehen Probleme als Hindernisse und geben ein Vorhaben auf, wenn das Hindernis als zu groß erscheint. Millionäre sehen jedes Problem als eine echte Chance. Sie bewerten Probleme nicht als etwas Negatives, sondern als etwas Positives – nämlich als Chance, etwas daraus zu lernen und es beim nächsten Mal anders und besser zu machen. Erfolgreiche Menschen wachsen bei der Lösung von Problemen, weil sie dabei oft Neuigkeiten erlernen müssen.

Zudem wird die Menschheit immer Problemlöser brauchen, das sind oft richtig gut bezahlte Leute. Wer finanziell wohlhabend werden will, sollte kein Jammerer sein, sondern jemand, der Probleme anderer Menschen löst.

Finanziell erfolgreiche Menschen hören nicht auf immer wieder etwas Neues zu lernen.

Finanziell erfolgreiche Menschen hören nicht auf immer wieder etwas Neues zu lernen.

7.) Millionäre hören nicht auf zu lernen

Eine oft noch verbreitete Meinung ist, dass nach der Schule, Ausbildung oder nach dem Studium die Zeit des Lernens vorüber sei. Das ist jedoch die falsche Einstellung, wenn jemand finanziell wohlhabend werden möchte. Millionäre bilden sich stets weiter und lernen fortwährend etwas Neues hinzu.
Passend dazu auch der frühere ArtikelGeld für finanzielle Bildung ist eine Investition„.

Selbst hatte ich die Erfahrungen in den letzten Jahren ebenfalls machen können. Wenn ich etwas Neues gelernt hatte, was ich vorher überhaut nicht kannte oder wovor ich mächtigen Respekt hatte, erklomm ich anschließend tatsächlich eine höhere Ebene und entdeckte weitere Möglichkeiten, an die ich vor dem Erlernten nicht einmal gedacht hatte. Um es zeitlich abzukürzen, kann man auch mal ein paar Euro für einen guten Kurs oder Seminar in die Hand nehmen. Wer grundsätzlich wenig Zeit hat, sucht sich nicht alle Sachen explizit im Netz heraus. Das betrifft gerade auch Themen, für die man im Vorfeld weniger „brennt“.

8.) Millionäre blicken positiv in die Zukunft und haben eine positive Einstellung zu Geld

Viele Leute blicken eher sorgenvoll in die Zukunft oder gar nicht. Es fasziniert mich immer wieder, wenn ich jemand nach seinen Zielen frage und da kommt dann einfach nichts. Eine andere große Gruppe beschäftigt sich hauptsächlich mit den negativen Ereignissen – wovon in den Medien ja auch fleißig berichtet wird.

Finanziell erfolgreiche Menschen sind grundsätzlich positiv eingestellt, wenn sie in die Zukunft blicken. Sie haben ja Pläne und gehen davon aus, dass diese Vorhaben auch funktionieren. Sie haben somit keine Angst vor der Zukunft, sondern stehen ihr positiv und erwartungsvoll gegenüber. Und unser Unterbewusstsein kreiert auch alles so, wie wir es erwarten. Es ist wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. Denn Tatsache ist: Reich wird man nicht durch Glück oder die äußeren Umstände. Reich wird man dann, wenn man die richtige Denkweise hat und vor allem diese Denkweise tatkräftig in die Praxis umsetzt.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten das Gehirn eines Millionärs, der genau weiß, wie man zu viel Geld kommt. Ja, ich möchte mehr dazu erfahren.
Mindset der Reichen

Natürlich – muss man fast schon sagen – haben Millionäre eine positive Einstellung zu Geld. Geld ist weder böse noch verdirbt es den Charakter.

Das war eine – nicht vollständige – Auswahl typischer Mindsets von Millionären. Wer kennt noch weitere?

  • Sie wollen grundsätzlich mehr aus Ihrem Geld machen?
  • Die Zeiten einer knappen Kasse soll bei Ihnen der Vergangenheit angehören?
  • Ihr Geld soll endlich einmal hart für Sie arbeiten? 
  • Sie möchten langfristig Vermögen aufbauen?
  • Sie möchten mehr zu passivem Einkommen erfahren?
  • Sie möchten sich über den aktuellen Status der Aktienmärkte informieren?

Falls Sie mindestens eine Frage mit „Ja“ beantworten konnten, tragen Sie sich rechts oben in den kostenlosen Newsletter von finanziell umdenken ein. Holen Sie sich mit der Anmeldung in den Newsletter zusätzlich das gratis eBook „Wie nahe sind Sie bereits Ihrer finanziellen Unabhängigkeit?“

Zum Weiterlesen:

Das könnte auch interessant sein...

10 Antworten

  1. Servus,
    zieht man jetzt die Bedürfnisspyramide nach Werner Correll heran, sind Milliönäre wohl am häufigsten in der Spitze unter „Unabhängigkeit“ zu finden.(wobei die Trennung fliessend ist.)
    Äussere Erscheinung: offen, aufrecht, salopp, nicht auffallend
    Verbale Äusserungen: zielsicher, bestimmt, vertritt Standpunkt, sachlich
    Freizeit/Hobby: Einzelsportler, Risiko, Individualreisen
    Verhalten in Gruppen: Führungsanspruch, falls er in der Gruppe auftritt. aufgeschlossen, konstruktiv
    Verhalten in Zukunft: positiv, optimistisch, realistisch
    Verkaufsstrategie: so eigenverantvortlich wie möglich entscheiden lassen.
    Einige der Punkte hast du ja in deiner guten Übersicht bereits angesprochen. 🙂
    Ich wäre froh, wenn ich nur die Hälfte dieser Eigenschaften hätte, aber du sagst es ja auch, man muss sich nach Möglichkeit immer weiterentwickeln.
    Gruss und schönes Wochenende.

  2. Sehr schöner Artikel, der viel Inspiration beinhaltet.

  3. Michael sagt:

    In meiner Zeit als Vermögensverwalter habe ich viele Millionäre persönlich kennengelernt. Ich kann die einzelnen Punkte daher auch bestätigen und vor allem gut nachvollziehen.

    Das sind auf jeden Fall tolle Tipps für jeden der zur ersten Millionen möchte :-D.

    Liebe Grüße,
    Michael

  4. Ein sehr schöner Artikel, den ich gern gelesen habe und der mir wieder ein paar Gedankenanstöße gegeben hat.
    Einige der Gedanken sind auch im Buch „Rich Habits“ enthalten, so auch der Punkt „Reich denken – think rich“. Gern verweise ich auf folgende Artikel, in dem ich mich mit einigen verwandten Aspekten beschäftige: https://meinefinanziellefreiheit.com/2016/09/01/gewohnheiten-nutzen-um-finanziell-frei-zu-werden/
    Viele Grüße und viel Erfolg weiterhin mit Deinem Blog!
    FF

  5. Stefan Stulle sagt:

    Positive Einstellung zum Geld hab ich.
    Zusätzliche Einkommensquellen erschließen? Darüber denke ich seit 20 Jahren nach, ohne Ergebnis.

    • Hallo Stefan,
      Warum denkst Du nur darüber nach und machst nicht?
      Die einfachste passive Einkommensquelle wäre ja, Kapitalerträge zu erwirtschaften – hättest Du vor 20 Jahren begonnnen, wärst Du schon ganz schön weit.

  1. 11. November 2016

    […] Das Mindset eines Millionärs – Grundlage um selbst reich zu werden […]

  2. 16. Dezember 2016

    […] Das Mindset eines Millionärs – Grundlage um selbst reich zu werden […]

  3. 12. Januar 2017

    […] Das Mindset eines Millionärs – Grundlage um selbst reich zu werden […]

  4. 16. Februar 2017

    […] wir beim Beispiel von 500 Euro. Ein Test, ob auch Sie schon reich denken oder noch nicht so weit sind, ist folgendes Beispiel. Angenommen, Sie können bei einem Seminar, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.